Schloss Schöningen

Der Schlossbau geht zurück auf Welfenherzog Magnus, der hier um 1350 ein Jagdschloss errichten ließ. Es diente gleichzeitig als Grenzfeste zu den Gebieten der Bischöfe von Halberstadt und Magdeburg. Die Anlage nahm Schaden, als der Schmalkaldische Bund gegen Herzog Heinrich den Jüngeren in einen Religionskrieg zog.
Das Schloss wurde später in ein Wohngebäude umgestaltet und diente zwischen 1568 und 1659 drei Braunschweiger Herzoginnen, Sophia Jagiellonica (Sophie Jagiello), Elisabeth von Dänemark und Anna Sophia von Brandenburg, als Wohnsitz.

Die Schlossanlage gehörte zu den prunkvollsten Gebäuden nahe dem Elm. Sie diente den Welfenherzögen mit ihrer Residenz in Wolfenbüttel und ihrem Gefolge oft als Unterkunft bei Treibjagden im Elm. Bei einer Jagd sollen sie mit 3.000 Treibern in den Elm gezogen sein.

Heute ist der Schloss- Saal ein Veranstaltungsort für verschiedenste Anlässe geworden.

Die Räumlichkeiten bieten einen sehr festlichen und stilvollen Rahmen .

Ob Hochzeiten, Jubiläen, Konfirmationen oder Weihnachtsfeiern – in diesem Saal finden bis zu 400 Personen Platz.